Städtebauförderung auf Rekordniveau

Geschrieben von Michael Meuser am in Finanzen, Stadtentwicklung

– Auch Duisburg profitiert mit 23.444.000 €

Zur Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms 2017 durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr erklärt die Duisburger Landtagsabgeordnete Sarah Philipp (SPD):

Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes ist mit einem Volumen von 430 Millionen Euro auf Rekordniveau. Davon profitiert auch Duisburg mit 23.444.000€. Mit dieser Hilfe wird es möglich, gleich 20 wichtige stadtentwicklungspolitische Projekte zu realisieren. Im Fokus steht bei allen Maßnahmen die soziale Stadtentwicklung. So profitiert zum Beispiel Duisburg-Hochfeld mit knapp 11,4 Mio. € für Projekte wie die Brachflächenentwicklung im Rheinpark oder auch den Jugendtreff „Blaues Haus“. „Zu einer lebendigen Stadt gehört natürlich auch ein pulsierendes Herz. Der „Masterplan Innenstadt“ erfährt genau dafür eine Förderung von ca. 1,2 Mio. €. Das wird ein riesiger Gewinn für uns in Duisburg“ erklärt Sarah Philipp, die Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung.

Auch Duisburg-Marxloh wird mit insgesamt gut 8,8 Mio. € für Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes und andere wichtige Investitionen unterstützt. Besonders gut helfen diese Gelder bei der städtischen Förderung von Problemimmobilien. Zusammen mit OB Sören Link gehen wir in Duisburg entschieden gegen diese Machenschaften vor und sind damit auch ein absolutes Vorbild für andere Städte in NRW.

Grundlage für diese effektiven Hilfen ist die gute Zusammenarbeit von Landesbauminister Michael Groschek (SPD) mit Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie stehen für die praxisgerechte Ausrichtung der Förderprogramme. Bund und Land halten Wort, wenn es um eine verlässliche Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung geht – und das auf sehr hohem Niveau.